Hausgemachte Schneckenfräse mit eigenen Händen + Zeichnungen

Hausgemachte Schneckenfräse mit eigenen Händen + Zeichnungen


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Die Nachfrage nach einem Schneepflug entsteht zu einem Zeitpunkt, an dem nach einem Schneefall eine große Fläche geräumt werden muss. Die Preise für solche werksseitig hergestellten Geräte sind recht hoch, daher versuchen Handwerker, sie selbst herzustellen. Der Hauptarbeitsmechanismus der Schneefräse ist die Schnecke. Um es zu machen, benötigen Sie präzise Blaupausen. Fehler in den Berechnungen führen dazu, dass die Schneefräse während des Betriebs zur Seite geworfen wird. Jetzt schauen wir uns an, wie man eine Schnecke zum Selbermachen für eine Schneefräse aus Stahlblech und Förderband herstellt.

Auger Design und Funktionsprinzip

Es ist nicht schwierig, eine Schneckenfräse mit eigenen Händen zusammenzubauen. Hierbei ist es wichtig, den gleichen Abstand zwischen den Spiralmessern einzuhalten, damit die Maschine während des Betriebs nicht wackelt. In Aktion werden solche hausgemachten Produkte von einem Elektromotor oder einem Motor von einem Grubber, einer Kettensäge und anderen ähnlichen Geräten angetrieben. Die Schneckenstruktur selbst kann als Anbaugerät für einen handgeführten Traktor dienen.

Schneckenfräsen gibt es in zwei Varianten:

  • Die einstufige Schneefräse ist mit einer einzigen Spiralschnecke ausgestattet. Außerdem bestehen sie aus zwei Teilen, und zwischen ihnen befinden sich Wurfklingen. Während sich die Maschine bewegt, schneidet der Eimer die Schneeschicht und fällt auf den Arbeitsmechanismus. Rotierende Spiralblätter zerdrücken den Schnee und schöpfen ihn bis zur Körpermitte. Es gibt rotierende Klingen, die es in die Düse drücken. Die Wurfweite des Schnees hängt von der Drehzahl der Schnecke ab. Typischerweise beträgt diese Zahl 4 bis 15 m. Die Schneckenblätter sind flach und gezahnt. Die erste Option wird für losen, frisch gefallenen Schnee verwendet. In einer selbstgemachten Version wird ein solcher Mechanismus häufig aus einem Förderband hergestellt. Gezackte Klingen werden zum Räumen von gepacktem und eisigem Schnee verwendet.
  • Zweistufige Schneefräsen sind ebenfalls mit einer Schnecke ausgestattet. Dies ist jedoch nur die erste Stufe des Mechanismus, die dazu beiträgt, Schnee zu zerdrücken und wegzuwerfen. Die zweite Stufe sind die Rotorblätter. Sie ragen leicht über die Schnecke hinaus und helfen, den Schnee gründlicher zu schleifen und ihn dann durch die Hülse herauszuwerfen.

Am einfachsten ist es, eine einstufige Schneefräse mit eigenen Händen zusammenzubauen. Dies reicht aus, um den Schnee auf dem Hof ​​effektiv zu bewältigen.

Vorbereitung eines Schemas und von Materialien für die Herstellung einer einstufigen Schneefräse

Das auf dem Foto gezeigte Diagramm hilft bei der korrekten Montage der Schneefräse. Darauf wird das für die Arbeit notwendige Material vorbereitet und Rohlinge herausgeschnitten. Behandeln wir also jedes Designelement in der folgenden Reihenfolge:

  • Normalerweise ist eine selbstgebaute Schneefräse 50 cm breit. Für ihren effektiven Betrieb ist jeder Motor mit einer Leistung von mindestens 1 kW erforderlich.
  • Der Körper des Schneepfluges ist aus Stahlblech mit einer Dicke von 1–2 mm gebogen. Die Seiten können mit 10 mm Sperrholz vernäht werden. Es ist jedoch zu beachten, dass dieser Teil des Gehäuses den größten Teil der Last trägt. Der Rotor selbst mit Lagern ist an den Seitenböden befestigt. Es ist am besten, sie aus Metall oder dicker Leiterplatte herzustellen.
  • Die Schnecke basiert auf der Achse. Für die Herstellung können Sie ein Metallrohr mit einem Durchmesser von 20 mm nehmen. Die Wurfklingen sind aus 5 mm dickem Stahlblech oder einem Stück Kanal geschnitten. Messer sind aus Blech mit einer Dicke von 2 mm zuverlässiger. Manchmal werden sie aus einem 10-mm-Förderband hergestellt oder aus einem alten Autoreifen geschnitten. Zwei Zapfen müssen in die Achse geschnitzt werden. Die Lager passen auf Nr. 203 oder 205. Suchen Sie zwei Naben für diese, die an den Seitenböden des Schneefräsenkörpers angeschraubt werden. Die Schnecke wird durch einen Riemen oder eine Kette angetrieben. Je nach Wahl benötigen Sie eine Riemenscheibe oder ein Kettenrad. Schneckenlager sind nur für geschlossene Typen geeignet.
  • Der Schneefräsenrahmen wird aus einer Metallecke zusammengebaut. Wenn die Struktur kein Scharnier für einen handgeführten Traktor ist, sondern als Maschine fungiert, ist auf dem Rahmen ein Platz zum Einbau des Motors vorgesehen. Der U-förmige Griff ist aus einem Rohr mit einem Durchmesser von 15–20 mm herausgebogen.
  • Die Schneeräumhülse kann aus PVC-Rohren mit einem Durchmesser von 150 mm bestehen oder aus verzinktem Stahl gebogen sein.

Damit sich die Schneckenfräse auf dem Schnee leicht bewegen lässt, wird sie auf Skiern platziert. Sie können aus einer Metallecke hergestellt werden, indem die Kanten umwickelt werden oder indem Holzläufer von einem dicken Brett geschnitten werden.

Einstufige Schneckenfräse und Karosserie

Die Herstellung der Schneckenfräse beginnt mit dem Rahmen. Das Design erinnert an einen Kinderschlitten. Falls verfügbar, können sie anstelle des Rahmens verwendet werden. Nur die Schlitten brauchen Stahl, kein Aluminium. Ein hausgemachter Schneefräsenrahmen ist aus Metallecken geschweißt. Die Abmessungen aller Elemente sind im Diagramm dargestellt. Als Ergebnis sollte eine Konstruktion mit Abmessungen von 700 x 480 mm erhalten werden.

Das Schwierigste bei der Herstellung einer Schneefräse ist die Schnecke. Zunächst wird das Material für die Spiralmesser vorbereitet. Ob Stahl oder Gummi von einem Förderband, der Prozess ist der gleiche:

  • Aus dem vorbereiteten Material werden vier Scheiben mit einer Stichsäge ausgeschnitten. Ihr Durchmesser sollte kleiner sein als der Halbkreis des Schneefräsenkörpers. Nach unserem Schema beträgt diese Zahl 280 mm.

    Die Schneckenblätter sind doppelseitig ausgeführt und in einem Winkel zu den Wurfmessern angeordnet.
  • In der Mitte jeder Scheibe wird ein Loch gebohrt, das der Dicke der Achse entspricht. In unserem Beispiel wird ein Rohr mit einem Durchmesser von 20 mm genommen.
  • Die resultierenden Ringe werden auf einer Seite geschnitten, wonach die Kanten in verschiedene Richtungen gedehnt werden. Als Ergebnis sollten Sie vier identische Spiralelemente erhalten.
  • Jetzt ist es Zeit, einen Schaft aus dem Rohr zu machen. Zunächst werden zwei Klingen streng in der Mitte verschweißt. Sie werden gegeneinander gestellt. Lagerzapfen sind an die Rohrenden angeschweißt.
  • Die Metallschneckenblätter werden einfach mit dem Rohr verschweißt. Bei Gummimessern werden Befestigungselemente aus Metallplatten mit Löchern auf die Welle geschweißt. Die Elemente sind mit Schrauben verbunden.
  • Die Lager sind auf den Schraubzapfen montiert. Einer von ihnen sollte länger sein. Abhängig von der Art des Antriebs befindet sich an diesem Stift eine Riemenscheibe oder ein Kettenrad.

Die Schnecke ist fertig und jetzt ist es an der Zeit, den Schneefräsenkörper zusammenzubauen:

  • Nehmen Sie für das Hauptelement des Eimers ein Blech mit einer Breite von 500 mm und biegen Sie einen Halbkreis davon. In unserem Fall sollte der Durchmesser des Bogens des resultierenden Elements mindestens 300 mm betragen. In einem solchen Eimer drehen sich die Schneckenblätter mit einem Durchmesser von 280 mm frei.
  • Die Seitenböden des Eimers sind aus Metall, Sperrholz oder Leiterplatte ausgeschnitten. Lagernaben sind in der Mitte angebracht.

Am Ende bleibt es, den Eimer aus den Teilen zusammenzubauen und die Schnecke im Inneren zu installieren. Die Klingen sollten sich frei von Hand drehen lassen, ohne den Schaufelkörper zu berühren.

Wenn die Schneckenfräse keine Befestigung am handgeführten Traktor ist, bauen wir die Struktur weiter zusammen. Zunächst werden die Motorlager am Rahmen befestigt. Es ist besser, sie einstellbar zu machen, um die Spannung des Riemenantriebs auszuführen. Die Skier sind an der Unterseite des Rahmens angebracht. Wenn sie aus Holz sind, kann die Oberfläche zum besseren Gleiten mit Kunststoff gepolstert werden.

Oben in der Mitte des Eimerkörpers der Schneefräse ist eine Düse ausgeschnitten. Das Loch muss genau mit der Position der Wurfflügel übereinstimmen. Ein Abzweigrohr ist an der Düse befestigt, und eine Schneeauspuffhülse ist darauf angebracht.

Der fertige Schneefräseimer wird mit Skiern am Rahmen festgeschraubt. Der Steuergriff ist hinten angeschweißt. Der Motor ist ebenfalls mit dem Rahmen verschraubt. Auf die Arbeitswelle wird eine Riemenscheibe oder ein Sternchen gesetzt und ein Antrieb mit einer Schraube hergestellt. Die einstellbaren Motorhalterungen spannen den Riemen- oder Kettenantrieb.

Vor dem Start wird die fertige Schneefräse von der Schnecke oder Riemenscheibe von Hand gedreht. Wenn sich alles normal dreht, ohne zu hängen, können Sie versuchen, den Motor zu starten.

Herstellung einer zweistufigen Schneckenfräse

Die zweistufige Schneefräse ist schwer herzustellen. Oft wird eine solche Düse verwendet, um mit einem handgeführten Traktor zu arbeiten. Dank des Rotors mit Schaufeln wird die Erfassung von Schnee verbessert und die Reichweite des Werfens durch die Hülse auf 12 bis 15 m erhöht.

Bei der Herstellung eines zweistufigen Designs wird zunächst die Schneckenfräse der Schnecke montiert. Wir haben das Prinzip seiner Herstellung bereits berücksichtigt, daher werden wir uns nicht wiederholen. Um Ihr Gedächtnis aufzufrischen, empfehlen wir Ihnen, sich das Diagramm der Schneckenfräse auf dem Foto anzusehen.

Das nächste Foto zeigt ein Diagramm einer zweistufigen Schneefräse. Hier bezeichnet die Nummer 1 die Schnecke und die Nummer 2 den Rotor mit Schaufeln.

Wenn Sie eine zweistufige Schneckenfräse selbst herstellen, benötigen Sie genaue Zeichnungen aller Strukturelemente. Auf dem Foto empfehlen wir, ein Diagramm mit einer Seitenansicht zu betrachten.

Um einen Rotor herzustellen, müssen Sie eine Trommel finden. Es kann aus einer alten Gasflasche oder einem anderen zylindrischen Behälter hergestellt werden. Dies wird das Rotorgehäuse sein. Ferner ist es mit dem Eimer der Schneckenfräse verbunden, in dem sich die Düse befindet. Der Rotor selbst ist eine Welle mit Lagern, auf die ein Laufrad mit Schaufeln aufgesetzt ist. Sie können es gemäß dem vorgeschlagenen Schema sammeln.

Am handgeführten Traktor ist die zweistufige Schneckendüse an der gezogenen Halterung am Rahmen befestigt. Der Antrieb erfolgt mit Riemen und Riemenscheiben.

Bei der Arbeit mit einer Schneefräse bewegt sich der handgeführte Traktor mit einer Geschwindigkeit von 2 bis 4 km / h. Die Reichweite des Schneewurfs hängt von der Drehzahl der Schnecke und des Rotorlaufrads ab.

Das Video zeigt den gesamten Produktionszyklus der Schneckenfräse:

Es ist sinnvoll, sich mit der Herstellung einer Schneckenfräse zu befassen, wenn eine große Fläche jährlich gereinigt werden muss. Die Technik ist einfach im Design und bricht praktisch nicht. Sie müssen nur sicherstellen, dass kein großer Stein- oder Metallgegenstand in den Eimer gelangt.


Schau das Video: Alles ist GENIUS und EINFACH! Tolle Idee mit eigenen Händen! Selbstgemachtes Gerät!